You are currently viewing Blog-Texte – suchmaschinenoptimiert oder verständlich?

Blog-Texte – suchmaschinenoptimiert oder verständlich?

„Sag mal wie geht denn Suchmaschinenoptimierung meiner Blog-Artikel und muss das sein?“, fragte mich ein Kunde. Ich berate ihn in Sachen Webseite, Blog und Social Media. Er darf alles fragen, was sein Unternehmen auf Vordermann und das nächste Level bringt.

Meine Antwort lautet: „Ja, das muss sein, denn Du willst ja gefunden werden. Einige SEO-Schritte kann ich Dir zeigen.“ Und schon sind wir in einem tiefen Gespräch über die Zutaten von Blog-Artikeln, Begriffserklärungen, Keyword-Recherche und Content recycling. Nach rund 2 Stunden raucht ihm der Kopf. Kein Wunder: Suchmaschinenoptimierung ist Nichts, was vom Himmel fällt und man bzw. frau mit 3 Handgriffen mal kurz umsetzt. 

Ich gebe Dir heute Tipps zur Suchmaschinenoptimierung Deiner Blogtexte und wie Du Dir gute, verständliche Texte erhalten kannst.

SEO ist für alle da

Gehört Suchmaschinenoptimierung in digitale Texte oder nicht? „Verunstaltet“ Suchmaschinenoptimierung Webseitentexte oder nicht? 

Die Antworten auf diese Fragen sind einfach:

1. Wenn Du möchtest, dass Deine Texte im Netz gefunden werden, gehört Suchmaschinenoptimierung dazu. 
2. Suchmaschinenoptimierung kann Texte verunstalten, ja. Deshalb achte ich als Texterin dringend darauf, dass Texte keine Aneinanderreihung von Keywords und Keyphrasen sind. Texte müssen verständlich, emotional und gut leserlich sein. Texte, die vor Keywords nur so überquellen, lehne ich ab und lese ich nicht weiter. Denn dann steht nicht der Mehrwert für die Leserschaft im Vordergrund, sondern das Ranking und der Algorithmus. No thanks!

Ich verrate Dir was: Wenn Du entweder die SEO Tricks raus hast und es für Dich automatisierst oder wenn Du jemanden beauftragst SEO für Dich zu erledigen, dann bist Du fein raus.

Wie sieht denn Dein Wissen zu Keyword-Recherche, Meta-Beschreibungen, H1 bis H3, Bilder-SEO u.s.w. aus? Danach richtet sich, wo wir den SEO-Hebel ansetzen bzw. ob Du besser jemanden beauftragst, der das für Dich macht. Macht es Dir einfach!

Bloggen mit oder ohne Suchmaschinenotpmierung?

Du hast ein Blog oder möchtest ein Blog aufsetzen und fragst Dich folgende Fragen:

a) Brauche ich Suchmaschinenoptimierung überhaupt?
b) Wie binde ich SEO in meine Blog-Artikel ein?
c) Geht es bei SEO nur um Keywords, auf die ich achten muss oder was noch?

 

Hier kommen meine Antworten dazu, natürlich knapper als das ganze SEO Thema an sich ist! Ich könnte Wochen damit verbringen ;O).

Zu a) Ja! Warum? Weil digitale Texte besser von Leser*innen gefunden werden, wenn Du auf SEO achtest. Es ist im Grunde wie das Salz in der Suppe. Klar, kannst Du eine Suppe auch ohne Salz kochen und essen. Die Frage ist nur: Schmeckt sie dann noch?

zu b) SEO bezeichnet zum einen die Einbindung von Keywords ins Frontend (deine Überschriften, Texte und Bilder) und ins Backend (Meta-Beschreibungen, Bilder-SEO, ALT-Tags). Zum anderen geht es darum, in Deine Blog-Artikel interne wie externe Verlinkungen einzubinden, auf die Wortzahl zu achten und die Struktur der Überschriften und Absätze.

zu c)  Im Grunde ist die Frage bereits durch die Antwort zu b) beantwortet. Es wird aber noch bunter: Was Deine Texte brauchen, sind geringe Ladezeiten und ein funktionierendes Bilder-SEO. Geringe Ladezeiten sind deshalb wichtig, weil digitale Medien hauptsächlich mit Mobilgeräten geschaut werden und deshalb Responsivität wichtig ist! 

 

HIER gibt es übrigens noch mehr SEO-Tipps von der SEO-Expertin Anna Lange.

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Blog-Texte - suchmaschinenoptimiert oder verständlich?

Blog-Beiträge brauchen gute Worte und Emotionen

Hast Du Dir mal Blogs von Expertinnen/Experten angeschaut? Ich verrate Dir eins: Blogs, die mich direkt catchen, also zum Weiterlesen animieren, haben zwei Dinge gemeinsam.

Zum einen ist es wichtig, gute Worte zu formulieren. Worte, die eben nicht von der Stange sind, sondern eher zeigen, wer hinter einem Unternehmen steht, welche Besonderheiten es hat und die individuell sein dürfen. Sie müssen Kunden bzw. Kundinnen orientiert sein, damit die Zielgruppe sich auch abgeholt und „gut aufgehoben“ fühlt.

Zum anderen ist es wichtig, dass etwas Menschliches vorkommt, also Emotionales. Menschen brauchen Menschen nicht nur in Pandemiezeiten, sondern immer. Verpack Deine Dienstleistung, Deine Produkte also in kleine Stories oder berichte, was Du Emotionales damit verbindest an Erinnerungen, Situationen oder Begegnungen.

Am Ende machen gute Blog-Artikel die Mischung aus Verständlichkeit, Emotionalem und SEO aus. Du wirst es in Deiner Webseitenanalyse und Social Media Kanälen sicher merken. Wenn Du Unterstützung rund um Dein Business, Ideen oder Texte brauchst, dann mail mir gerne an redaktion(at)textwelle.de!