LinkedIn – Hype oder Netzwerk auf der Überholspur? (Teil 1)

LinkedIn – Hype oder Netzwerk auf der Überholspur? (Teil 1)

Hast Du die LinkedIn-Nuss schon geknackt? Vor Jahren dachte ich noch: LinkedIn ist wie jeder andere Soziale Medien-Kanal. Ist aber nicht so. Während ich mich von Facebook immer mehr innerlich verabschiede und hauptsächlich nur noch für  meine „Frau mit Bizz“ Netzwerk Gruppe nutze, bin ich von LinkedIn begeistert. Gerade wenn es um Lead-Generierung und netzwerken auf Augenhöhe geht ist LinkedIn the place to be.

LinkedIn ist Netzwerk und Informationsqualität für B2B

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - LinkedIn - Hype oder Netzwerk auf der Überholspur? (Teil 1)

Die Unternehmen und Solopreneure, die ich berate erhalten von mir verschiedene Tipps. Einer davon ist bei LinkedIn aktiv zu sein. LinkedIn ist – meiner Meinung nach – der Soziale Medien-Kanal, der einen wirklich beruflich weiterbringt. Dort tummeln sich Firmen, Institutionen, Medien jeglicher Größe und Ausrichtung. Es geht also vornehmlich um Geschäftskontakte und berufliches Netzwerken, also genau das, was wir wollen. Natürlich gilt auch hier, dass es mit dem Posten von Beiträgen & Artikeln alleine nicht getan ist. Und auch die Darstellung Deines Werdegangs und Deiner Kenntnisse reicht nicht aus. Es geht um die Interaktion mit anderen Usern, das zielgerichtete Nutzen der Suchfunktion und den Austausch in Gruppen. 

Mit einem Klick auf das eigene Profil erhältst Du Unterstützung beim Netzwerken, denn Du erhältst Empfehlungen zu anderen passenden Kontakten.

  • Online-Events 

  • Personen mit ähnlichen Positionen (bzw. aus Deiner Branche, die Du vielleicht kennst

  • Empfohlene Unternehmensseiten

  • Gruppen, die Dich vielleicht interessieren

  • Personen aus den Gruppen, denen Du folgst

Besitzt Du eine Unternehmensseite ist es außerdem möglich Deine Statistik (Analytics) anzuschauen. Inklusive einer Analyse der Aktivitäten der letzten 30 Tage auf Deinem Unternehmensprofil.:

  • Zugriffe über Desktops und Mobilgeräte zusammengefasst (über einen bestimmten Zeitraum auswählbar)
  • Demografische Daten zu Besucher:innen

  • Aktivitäten filtern nach Anfragen, Kommentaren, Erwähnungen, Beiträgen, Shares und Reaktionen.

Leads und Content Seeding sind der erste Schritte der "Customer Journey"

Was sind Inhalte, die Deine Zielgruppe nicht nur interessiert, sondern „am meisten“ braucht? Überzeugende Schlagzeilen sind dabei die „Angelhaken“, die die Leser aufmerksam machen. LinkedIn ist das Netzwerk für eine funktionierende „Lead Conversion“, das bedeutet die Wandlung eines Kontaktes in einen Auftraggeber oder Kunden. Die Leads gehören im optimalen Fall der Zielgruppe an. Lead-Generierung ist der erste Schritt der sogenannten „Customer Journey“. Durch gezieltes Marketing wird dann in nächsten Schritten Vertrauen zur eigenen Marke aufgebaut. 

Oftmals ist ein Lead nicht direkt im ersten Moment verbindlich und erfolgsversprechend. 

Es gibt im groben drei Schritte, die aus einem Lead einen Kunden/ Auftraggeber machen: 

1) Aufmerksamkeit: Der Leser liest oder hört Deinen Content und wird sich des eigenen Problems bewusst.
2) Betrachtung des Problems, vor allem aber der potentiellen Lösungen. 
3) Conversion ist der Kaufabschluss bzw. die Auftragsvergabe. 

Es gibt bei dieser „Customer Journey“ verschiedene Möglichkeiten Deine Inhalte zu transportieren. Neben Beiträgen und Artikeln kannst Du sie in Newslettern, Blogbeiträgen, Videos, Podcasts etc. unterbringen. Wichtig bei all den Formaten ist es immer, den Nutzen, also das Thema klar und deutlich in den Vordergrund zu stellen. Wer Ideen dazu braucht, der schnappt sich das Business Brainstorming. Oftmals ist der frische Input von außen ein Türöffner!

Netzwerken und Empfehlungen als Fundament bei LinkedIn

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - LinkedIn - Hype oder Netzwerk auf der Überholspur? (Teil 1)

Sowohl bei Google my Business als auch bei LinkedIn sind Empfehlungen einer der Schlüssel für eine gute Außenwirkung. Speziell bei LinkedIn gibt es „Bestätigung Deiner Kenntnisse“, die Du Dir von Kunden/ Auftraggebern bestätigen lassen kannst. Dabei tauchen die Empfehlungen auf, um die Du bitten kannst. Dabei wird der Link direkt an den Empfehler / die Empfehlerin gesendet.  Wieviele Empfehlungen hast Du bereits angefragt, sowohl bei Google my Business als auch LinkedIn? Trau Dich und frag sie an, denn von alleine wird das nicht passieren. 

Hier noch drei Tipps, bevor Du anfängst Beiträge und Artikel zu posten: 

  1. Vernetz Dich erst einmal 2 bis 3 Wochen lang mit Menschen, die zu Deiner Zielgruppe gehören. Dann werden Deine Posts direkt von Anfang an von mehreren gesehen.
  2. Füge jedem Beitrag 5 bis 10 relevante Hashtags hinzu. Diese dienen der LinkedIn-Suche. Durch sie werden Deine Beiträge also besser gefunden.
  3. Füge Deinen Posts den Link zu einem zugehörigen Beitrag auf Deiner Webseite hinzu oder einem Event, welches Du veranstaltest, damit die Leser weitere Informationen zu Dir bzw. Deinen Angeboten erhalten. 

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare

  1. Katharina

    Guten Morgen!
    Ich nutze LinkedIn tatsächlich beruflich viel. Meinen privaten Blog teile ich dort nicht – das würde zwar sicher auch einige Klicks generieren, aber ich trenne das doch sehr strikt. Muss ja nicht jeder Kollege wissen dass ich Sonntags gern Texte über Schokokekse, Gewichtheben und Finanzen für Mütter schreibe 😀 Beruflich mache ich nämlich was ganz anderes. Hehe. Und für den Blog ist Facebook tatsächlich auch noch eine gute Quelle für Leser, denn die Mama-Gruppen sind dort sehr aktiv.
    Aber super Tipps! Und im beruflichen Alltag merke ich auch dass die Kommunikations-Strategie die wir dort fahren auch wirklich was bringt. Sind irgendwie weniger Trolle unterwegs. 🙂

    1. Textwelle - Redaktion

      Sehr gut, das kann ich nur unterschreiben. Ich trenne auch Privates von Beruflichem. Ist besser so. VlG, Sirit

  2. Mo

    Hallo,

    das ist ja sehr interessant. LinkedIn hatte ich irgendwie in der Form gar nicht auf dem Schirm. Eher dachte ich, dass es eine Plattform ist, wo lediglich der eigene Werdegang hinterlegt wird und man mit einzelnen aktuellen und ehemaligen Kollegen in Kontakt bleibt. Das war dann wohl ein gewaltiger Irrtum. Herzlichen Dank für diesen super informativen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Mo

    1. Textwelle - Redaktion

      Gerne Mo, schön von Dir zu lesen. Ich hoffe es geht Dir gut. LG, Sirit

  3. Hallo Sirit,

    danke für den informativen Artikel. Mit Buisness-Plattformen habe ich mich bisher noch gar nicht beschäftigt. Vielleicht kommt das ja noch.

    Liebe Grüße,

    Tobias

    1. Textwelle - Redaktion

      Dann lass uns gerne dort vernetzen. LG, Sirit

  4. Janina

    Hallo und danke für diesen spannenden Beitrag!
    Dachte bis eben, dass linkedin „nur“ was für Jobsuchende ist.
    Das das eine tolle Alternative zu Facebook ist war mir total unbekannt!
    Ganz liebe Grüße,
    Janina

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir Janina! Ja, ich bin dort recht aktiv und mag LinkedIn immer mehr. VG, Sirit

  5. Marion

    LinkedIn ist für mich eine reine Business Plattform und absolut nicht mit Facebook zu vergleichen. Auch wenn Microsoft den Facebook Style immer mehr kopiert, bleibt es das, was es ist. Eine Plattform um sich B2B zu vernetzen. Als ich noch im mittleren Management in der IT Branche war, stellte LinkedIn mein „Telefonbuch“ dar. Hier hatte ich alle wichtigen Kundenkontakte, Partnerkontakte und war in fachspezifischen Gruppen um an Diskussionen rund um mein Thema in der IT dabei zu sein und immer Up to Date zu bleiben. Nach dem Jobwechsel ist es für mich nicht mehr wichtig. Meine Kontakte sind eher NICHT in LinkedIn, sondern viel mehr in Xing. Zudem nerven mich Anfragen zur Vernetzung die, sobald man sie annimmt, einem was verkaufen möchten. Besonders dreist sind die Webdesigner/ Architekten und die Sales Professionals, selbsternannte Marketing Gurus und auch die angeblichen SEO Fachleute. Diese schicken, ungefragt, oft auch ohne Möglichkeit das abzumelden, ihre Newsletter. Manche sind sogar mein Mitbewerb und möchten mir ihre Dienstleistung verkaufen?! Lesen die eigentlich mein Profil, oder ist das auch schon ein Bot?! Für mich hat LinkedIn seit Übernahme von MS absolut verloren. Hier treffen sich mehr Verkäufer, als Kunden.

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir Marion für Deine Erfahrung mit den verschiedenen Plattformen. Interessant, was jeder erlebt. Alles Liebe. Sirit

  6. Stephan

    Mir ging es bis eben wie einigen anderen hier. Ich hatte Linkedin nur als Berufliches Netzwerk im Kopf, also kontakt zu Kollegen usw. Dass es einen echten Mehrwert für meinen Blogg bieten kann …
    Danke für den Tipp!
    Stephan

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo Stephan, ja, LinkedIn finde ich persönlich echt vielseitig und eben etwas hochwertiger als andere Kanäle. Ich nutze es gerne. VG. Sirit

  7. Ich habe LinkedIn auch lange unterschätzt und bin erst seit zwei Jahren aktiver geworden.
    Inzwischen prüfe ich mit allen meinen Kunden, ob LinkedIn für sie ein Kanal sein kann. Wenn die Zielgruppe dort ist, rate ich immer zu.

    Liebe Grüße
    Dagmar

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo Dagmar, ja wir sehen uns ja mittlerweile regelmäßig Online in verschiedenen Kanälen. Das ist klasse. LinkedIn schätze ich da wegen dem Mehrwert und dem respektvollen Umgang am meisten. LG, Sirit

Schreibe einen Kommentar