Dein Traum wird wahr (#19 Barbara Jascht)

DSC03160BarbaraJascht w©MalinaEbert 2019 frame 1050x788 - Dein Traum wird wahr (#19 Barbara Jascht)

Wenn Dir jemand sagt, dass Deine Träume unrealistisch sind, dann ist das ein sicheres Zeichen, dass Du es tun sollst. Mit ziemlicher Sicherheit hat die Person, die Dir das sagt, selbst noch nie einen „unrealistischen“ Traum verwirklicht, sondern sich durch in-der-Schachtel-bleiben ausgezeichnet.

Wer sagt, dass Dein Traum unrealistisch ist?

Wenn Du dazu tendierst, groß zu denken, dann stehen die Chancen sehr gut, dass Du mit widersprüchlichen Stimmen konfrontiert wirst. Selbst von denen, die Dir es eigentlich gut meinen. Und das haut einen in die Pfanne, wenn man nicht gut vorbereitet ist.

Einer meiner besten Freundinnen hat mir vor Jahren, als ich mit meiner Seminar-Company am Anfang stand, ins Gesicht gesagt, dass es ein wirklicher Sch… wäre, den ich da vor hätte. Wow! Ich hatte das Gefühl, als hätte sie mir mit einem kalten Waschlappen ins Gesicht geschlagen. Ich war jedoch felsenfest vom Erfolg meines Traumes überzeugt, dass ich mich nicht von ihr und vielen anderen negativen Stimmen auf meinen Weg beirren ließ. Und es waren einige!

Ich wollte immer auf die große Bühne! Und der Fokus des Mindsets hat sich ausgezahlt: Letzten November war ich gemeinsam mit Hollywood Star, Popstar und Selfmade-Business-Woman Jessica Simpson (geschätztes Vermögen: 135 Millionen Dollar Vermögen) auf der Bühne, wo sie mir das Geheimnis ihres Erfolgs verriet:

 

“Never dream to little. Don´t limit yourself with what you think is possible now.”

 

Apropos Sich-selbst-limitieren:

Es sind die Selbstzweifel und Selbst-Attacken, die uns fertig machen. Die Zweifel, dass wir „es“ einfach nicht haben, nicht können, nicht verdienen. Wir brauchen niemanden im Außen, der uns fertigmacht, wir können das selbst am besten. Mit so einem Denken kannst Du Deine Gaben und Talente nicht in die Welt bringen. No way!

Deshalb möchte ich Dir heute 5 einfache, aber hoch-effektive Schritte vorstellen, die Dir helfen, Negativität und Selbstzweifel zu bekämpfen, speziell, wenn Du Deinen „unrealistischen“ Traum zum Leben erwecken möchtest.

Entwirf Deinen Traum

Schaffe Dir ein Bild im Geist, lebendig, in Farbe, mit Gefühl und allem was dazu gehört. Schreib es dann auf. Denke nicht lange nach, sondern schreib so viele Seiten wie Du willst, lasse alles aus der Feder fließen. Es gibt etliche Studien, die belegen, dass Ziele, die aufgeschrieben sind, eine bis zu 42% höhere Wahrscheinlichkeit haben sich zu erfüllen. Unter anderem die Studie von Dr. Gail Matthews aus dem Jahre 2015.

Negativität identifizieren und eliminieren

Übernimm Verantwortung für die Energie, die Du in Dein Leben lässt. Es ist entscheidend, dass Du Negativität mit allen Mitteln aus Deiner Welt draußen hältst. Dein Gehirn wird permanent von Deinen Gedanken und Erfahrungen modelliert. Negatives Denken ist geradezu toxisch für Dein Gehirn, Nervensystem und vor allem für Deine Motivation und Träume. Mache nicht den Fehler, Menschen zuzuhören, die permanent negativ sind. Frag Dich, ob sie Experten auf dem Gebiet sind, wo Du hin willst. Haben sie das schon erreicht? Wenn nein, dann ist ihre Meinung uninteressant.

 

Wie du glücklich sein kannst und dein leben genießt

Foto ©Malina Ebert

Überflute Dich mit positiven Beispielen und halte dich von negativen fern

Bade Dich nahezu in positiven Stories und Beispielen von Menschen, die genau das erreicht haben, was Du Dir wünscht. Du kannst gar nicht genug Bücher über Menschen lesen, die für das einstehen, wovon sie überzeugt sind und ihr Leben so leben, wie sie es für richtig halten. Mache das konsequent über mindestens sechs Monate hinweg. Die Ergebnisse sind erstaunlich!

Wichtig: meide negative Leute, Negatives in sozialen Medien, Filme, Zeitungen,… das ist kein Vermeidungsverhalten, sondern das Beste, was du für dich und deinen Erfolg tun kannst!

Denk an Dein Lebensende

Uh-Oh, denke an das, was Du am liebsten ausblendest: den Moment, wo es ans Sterben geht. Von den fünf Dingen, die sterbende Menschen am meisten bereuen, ist folgender die absolute Nummer eins.

„Ich wünschte, ich hätte die Courage gehabt, mein Leben so zu leben, wie ich es wollte, nicht wie die anderen es von mir erwartet haben. Also höre auf, Dir Gedanken zu machen, was die anderen über Dich, Deine Träume und Wünsche sagen! Es ist vollkommen „wurscht“!!! Das einzige, was zählt, ist was Du tust.

Fokussiere Dich auf Aktion

Aktion ist der Gegenpol zur Negativität. Du weißt noch nicht alles? Egal, starte heute mit einem kleinen Ding, welches Dich Deinem Traum näher bringt. Du wirst alles, was es braucht, auf dem Weg herausfinden. Das Universum unterstützt Aktion. Suche Dir Vorbilder, die das verwirklicht haben, was Du möchtest. Frage sie um Rat, besuche Seminare, lies Bücher, visualisiere und schreibe die Ziele auf und werde AKTIV!

Wenn du mehr darüber wissen willst, wie Du ein smartes Business und echtes Leben aufbauen, ein hohes Einkommen mit dem erzielen kannst, was du am leidenschaftlichsten tust, dann bestelle dir noch heute meine wöchentlichen Strategie-Videos. Eintragen, loslegen. www.barbarajascht.com


Zur Autorin

Ein Traumist dazu da gelebt zu werden

Foto ©Malina Ebert

Die Österreicherin Barbara Jascht ist Expertin für Inspiration, Motivation und ethischen Geschäftsaufbau. Sie ist die Gründerin von smart ego© coaching, Barbara Jascht Seminare und die Autorin des Buches “Mehr Geschäft, mehr Leben”. Barbara zeigt Frauen, wie sie ihre Fähigkeiten mit Vorträgen, Workshops, Seminaren und Coachingprogrammen in die Welt hinausbringen und ein 6-stelliges Business damit aufbauen. Ihre Seminare finden in Österreich, Deutschland und der Schweiz statt. Sie ist eine internationale Speakerin, Moderatorin, Buchautorin, Unterstützerin von unterschiedlichen Charity Projekten (u.a. auf Sri Lanka oder in Rumänien) Pianistin und allein erziehende Mutter eines Teenager Sohnes.

 

 

(Visited 79 times, 1 visits today)

25 Comments

  • Christine Erkens Oktober 1, 2019 at 7:40 am

    Sehr gut geschrieben! Und das MACHEN ist das Wichtige, wenn auch Kleinigkeiten sind, denn nur die Theorie und das Aufschieben bringt nichts Neues und Besseres in das Leben. Das Vertrauen in die eigene Kraft, in sich selbst ist für mich die Basis von allem. Aber da muss man und frau dran arbeiten, sein Leben lang 😉

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Oktober 2, 2019 at 3:25 pm

      Danke Dir, Christine! Wie lieb von Dir! VG, Sirit

      Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:52 am

      Jeden Tag ein kleines Ding GEMACHT, bringt unglaublich viel auf dem Weg zum Erfolg. Danke für deinen Kommentar!

      Reply
  • View of my Life Oktober 4, 2019 at 9:00 am

    Sobald mir jemand sagt „Das kannst du nicht erreiche“ Na dann will ich es erst recht wissen. Träume sind da um gelebt zu werden. LG, Claudia

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Oktober 4, 2019 at 2:07 pm

      Ja, das kenne ich! Danke Dir, VG! Sirit

      Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:53 am

      Deine Einstellung freut mich total! Schreib mir doch, welche Träume du schon umgesetzt hast, wo andere gemeint haben, dass du sie nicht erreichen kannst. Das würde mich sehr interessieren!

      Reply
  • Julia Oktober 6, 2019 at 9:16 am

    Ein toller Blog. Es wäre schön wenn mehr Menschen machen anstatt nur zu träumen. Ich denke viel mehr Menschen könnten ihre Träume verwirklichen. Lg Julia

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:55 am

      Viele Menschen wollen sich Träume verwirklichen, aber nicht die nötige Mindsetarbeit machen. Durchhaltevermögen ist auch so eine Sache. Hier kommt Coaching ins Spiel. Ich hätte nie einen derartigen Erfolg ohne meine Coaches geschafft. Und ohne Disziplin :-).

      Reply
  • Dr. Annette Pitzer Oktober 6, 2019 at 10:31 am

    Meine Devise, nicht erzählen machen. Ich habe es mir schon sehr früh im Leben abgewöhnt meine Pläne mit der Außenwelt zu besprechen, wer groß denkt wird dann von den Ängsten und Begrenzungen der Umwelt verunsichert. Mit dieser Taktik fahre ich schon immer sehr gut.
    Alles Liebe
    Annette

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:56 am

      Danke Anette! MACHEN ist der Schlüssel. Mit wem teilst du deine großen Pläne?

      Reply
  • Sabrina A. Oktober 6, 2019 at 1:12 pm

    Hey,
    das hast du toll geschrieben. Man sollte alles tun um seine Träume zu verwirklichen und sich nicht von anderen abhalten lassen.
    Liebe Grüße

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:56 am

      Danke, Sabrina! Was hat dir an meinem Blogbeitrag besonders gefallen?

      Reply
  • Miss Katherine White Oktober 6, 2019 at 7:10 pm

    Danke für deinen Artikel. Er hat mich wirklich Inspiriert. Ich werde auch kein Nein Akzeptieren.

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:58 am

      Schön :-)!
      Von solchen Artikeln (und Videos) gibt es viel mehr, wenn du auf meine Homepage gehst und dich für den Newsletter anmeldest. Wozu hat dich mein Artikel inspiriert?

      Reply
  • Lisa Oktober 6, 2019 at 8:25 pm

    So toll geschrieben! Da ist man wirklich gleich motiviert alles anzupacken und loszulegen. Oft träumt man zu viel dahin…man sollte einfach machen!
    LG Lisa

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:59 am

      Das soll er auch auslösen. Trag dich auf meinen Newsletter ein und hole dir wöchentlich deine Inspiration in Form von Videos und Beiträgen 🙂

      Reply
  • Sarah Oktober 6, 2019 at 11:04 pm

    Ein toller Beitrag! Ich bin eine Träume in die Realität Umsetzerin, schon solange ich denken kann. Alles was ich mir in den Kopf gesetzt hatte, habe ich auch umgesetzt und hinbekommen. Vor allem wenn alle anderen sagen, das schaff ich nie! Wichtig ist wirklich einfach das Machen, nicht nur irgendwann, nicht vielleicht….einfach machen!

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 3:59 am

      Danke, Sarah! Was ist der „größte“ Traum, den du schon in die Realität umgesetzt hast?

      Reply
  • Busymamawio Oktober 7, 2019 at 4:57 pm

    Auf einem Seminar zur inneren Stärke habe ich den Satz gehört und immer im Gedächtnis behalten: „der erste Schritt, etwas zu tun, ist es sich vorzustellen, wie man es tut. Wenn man eine Tätigkeit visualisiert hat, kann man sie auch durchführen“. So versuche ich schwierige Aufgaben nun immer anzugehen: ich stelle mir vor, wie ich sie mache, und dass sie gut laufen. Dann kommt der Mut von ganz alleine 🙂
    Viele Grüße
    Wioleta

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 4:01 am

      Das stimmt, Wioleta. Es gibt diesbezüglich extrem interessante Vergleichs-Studien mit Klavierspielern, wo überprüft wurde, wie sich reines Vorstellen statt wirklich am Klavier zu üben auf die Hirnareale und letztendlich auf die Fertigkeit auswirkt.

      Reply
  • Julia Oktober 7, 2019 at 5:51 pm

    Ja das mit den Träumen ist so eine Sachen. Nur wenn man selbst stark genug ist, kann man diese auch erreichen. Ein „das geht nicht“ sollte hier gar nicht im Kopf vorhanden sein. Manchmal braucht man etwas Zeit um das zu begreifen, dafür geht es dann umso besser 🙂

    Alles Liebe,
    Julia

    Reply
    • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 4:04 am

      Die entscheidende Frage ist, wie wird man stark genug? Fast niemand kommt mit so einer Stärke auf die Welt. Ich habe lange an meinem Mindset und meinen Fertigkeiten gearbeitet, damit ich heute so ein tolles Leben führen kann. Coaches, Seminare, Weiterbildung, Bücher, ….all das unterstützt mich heute noch regelmäßig, denn ich habe große Träume 🙂

      Reply
  • Petra Oktober 7, 2019 at 7:00 pm

    Ein richtig toller Text, danke dafür! Hat mich unglaublich motiviert!

    Reply
  • Barbara Jascht Oktober 8, 2019 at 4:10 am

    Nachdem so viele tolle Kommentare gekommen sind, hier noch der Link zu einem Video über das Thema:
    https://barbarajascht.com/was-tun-wenn-du-deine-traeume-verloren-hast/
    Trage dich auf meinen Newsletter ein, bekomme jede Woche inspirierende Beiträge, Videos und Informationen zugesandt. Werde Teil unser stetig wachsenden smart ego© community!
    Wenn du Fragen hast, schreibe mit direkt auf kommunikation@barbarajascht.com

    Deine Barbara

    Reply

Kommentar hinterlassen