SEO ist keine Raketenphysik – 5 effektive SEO Hacks (#20, Frank Ewerle)

SEO ist das A und O bei Webseiten - oder doch nicht?

SEO ist eine wirklich interessante Sache. Einiges davon ist für jeden direkt umsetzbar.

SEO bedeutet „Search Engine Optimization„, zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung. Gerade ich als Webdesigner  kämpfe gegen viele Mythen und Halbwahrheiten. Diese vermeintlichen SEO-Strategien werden oft unnötig komplex mit viel Fachvokabular verknüpft, so dass der Otto-Normal-Webseiten Betreiber im Dickicht dieser Komplexitäten eher in eine Schockstarre verfällt, als das er Spaß daran hat irgendetwas umzusetzen.

Getreu nach dem Motto „Komplexität hemmt jegliche Umsetzung“ versuche ich im folgenden die SEO-Thematik etwas zu entzaubern. Ich werde Dir damit einhergehend eine Hand voll brauchbarer Tipps für eine nachhaltige effektive Suchmaschinenoptimierung mit auf den Weg geben.

Dabei werde ich mich ausschließlich auf die Themen einschießen, die auch den meisten Impakt auf Deine Seite haben. Diese – und das wird Dich vermutlich erstmal ins Staunen versetzen – finden außerhalb Deiner Website statt.

Die Rede ist von der sogenannten Offpage-Optimierung. Doch was genau ist darunter zu verstehen?
Offpage-Optimierung im SEO-Sinne findet immer dann statt, wenn in positivem Kontext irgendwo im Internet über Deine Website berichtet wird.

Verstehe mich nicht falsch. Natürlich sollte Deine Website idealerweise nach „allen Regeln der Kunst“ hinsichtlich SEO feinjustiert sein. Man spricht hier von der sogenannten Onpage-Optimierung. Hierzu findest Du gerade beim Einsatz von WordPress jede Menge Quellen und Video-Tutorials, die Dir alle idealtypischen Umsetzungstipps aufzeigen.

Aber das ist nur die Basis und nicht die Kür!

Doch genug der einleitenden Worte. Kommen wir zu meinen fünf Tipps für Deine Offpage-Optimierung:

 

Erstelle für Dein Unternehmen einen Google-My-Business-Eintrag:

Ich bin immer wieder erstaunt, dass diese kostenlose Funktionalität von Google so viele Menschen immer noch nicht kennen. Unter https://business.google.com/ kannst Du Dir einen entsprechenden Eintrag für Dein Unternehmen anlegen. Hier solltest Du darauf achten, dass Du alle Informationen angibst, die Du in dem Eintrag ausfüllen kannst.

Je besser und vollständiger dieser Eintrag ausgestaltet ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass dieser Eintrag bei der Trefferliste bei Google priorisiert ausgespielt wird. Die wichtigsten Angaben und Informationen sollten sein: Logo, Banner, weitere Bilder oder Videos, Öffnungszeiten, Kontaktinformationen sowie natürlich der Link zu Deiner Website.

Weiterhin haben Kunden die Möglichkeit diesen Eintrag, ergo Dein Unternehmen, via Deines Google-My-Business-Eintrags zu bewerten. Auch hier gilt: Je mehr positive Bewertungen Du dort Dein Eigen nennen kannst, desto stärker Dein Ranking.

Versuche also Deine Kunden stets zu animieren eine Bewertung abzugeben. Schaffe diesbezüglich Anreize wie Gutscheine, Rabatte, Freebies für jede Bewertung, …. sei kreativ!

 

 

Offpage Optimierung ist ein Teil einer guten SEO Strategie

Quelle: Pixabay

 

Content is King but Social is „Kaiser“


Vorsicht: Dieser Tipp ist mit viel Arbeit verbunden. Jedoch wird sich diese Investition nachhaltig für Dich bezahlt machen. Sei mit Deinem Business auf Social Media wie ein Virus präsent (natürlich in positivem Sinne).

  1. Erstelle Dir Profile auf Instagram, Facebook, LinkedIn oder gerne auf weiteren relevanten Social Networks mit entsprechender Verlinkung zu Deiner Website, um mit weiteren Präsenzen in Ergänzung zu Deinem Google-My-Business-Eintrag quasi omnipräsent zu sein. Das Anlegen dieser Profile geht schnell und unkompliziert. Danach beginnt die harte Arbeit.
  2. Produziere relevanten Content für Deine Zielgruppe und versuche auf den unterschiedlichen Social Networks auch unterschiedliche Formate zu erschaffen.
    Eine Idee wäre es zum Beispiel auf Instagram Einblicke in Dein Unternehmen zu geben. „Wie läuft ein Tag bei Dir?“ Nimm die Community mit. Erstelle Vlogs, poste Stories. Gib ganz bewusst Einblicke, wie Deine Arbeit abläuft.Auf Facebook wiederum könntest Du ganz konkret beschreiben, was Du genau machst. Berichte von Projekten und stelle Deine Arbeitsergebnisse vor. Und verweise bei den Portalen gerne wechselseitig auf die jeweiligen Postings.Beispiel: Du berichtest bei Facebook von einem finalisierten Kundenprojekt, von dem es bei Instagram ein Making-Of als IGTV-Video zu sehen gibt. Das würde Deine Community auf Facebook u.U. gerne wissen. Schaffe Bedarf und Interesse und poste niemals oder bestenfalls selten gleichen Content auf mehreren Kanälen.Bei LinkedIn wiederum könnte ein interessantes Format sein, Rezensionen zufriedener Kunden in Form von Interviews oder Videobotschaften zu posten. Dies schafft Überzeugungswert und weckt Interesse an Deiner Leistung. Denn das Wort Überzeugen kommt von „über Zeugen“!

Auch lohnt es sich wieder wechselseitig die verschiedenen Präsenzen zu erwähnen und den Kontext zu erweitern.

 

Autorität kommt von Autor


Tatsächlich hat dies vermutlich den stärksten Offpage-SEO-Impact.
Schreibe relevante Artikel auf Blogs und Online-Magazinen, die ebenfalls Deine Zielgruppe „bespielen“.

Mit entsprechendem Backlinks zu Deiner Website schaffst Du nicht nur Autorität bei Google, sondern – und das ist auch das Wichtigere – bei Deinen Lesern. Hier lohnt es sich dran zubleiben und nicht bei einem Artikel die Hände in den Schoss zu legen. Versuche Dich als geschätzten Autor für Dein Fachgebiet zu etablieren und versuche auch hier in regelmäßigen Abständen Deine Artikel zu veröffentlichen. Das Pendant aus Sicht der Onpage-Optimierung wäre übrigens ein eigens geführter Blog auf Deiner eigenen Website. Das Zusammenspiel wäre die perfekte Kombination aus beiden „Welten“ (siehe hierzu auch Tipp 5).

 

Bewertungsportale und Brancheneinträge

Hier bist Du definitiv gut beraten in allen gängigen Online-Branchenverzeichnisse mit einem Eintrag präsent zu sein. Diese sind meist sehr komprimiert auf Deine wichtigsten Kontaktinformationen reduziert, Du hast hier aber auch in den meisten Fällen die Möglichkeit auch Deine Website zu verlinken.

Bewertungsportale gibt es natürlich viele. Hier möchte ich auf den meines Erachtens effektivsten „Platzhirsch“ im deutschsprachigen Raum eingehen, Proven Expert.

Auch hier empfiehlt es sich einen entsprechenden Eintrag anzulegen und das Profil mit Bildern und allen relevanten Informationen zu befüllen. Hier solltest Du definitiv immer wieder Deine Kunden dazu begeistern, Dich hier positiv zu bewerten.

Vorteil: Proven Expert liest auch Deine Bewertungen Deines Google-My-Business-Eintrags aus und rechnet diese mit in die Gesamtwertung ein.

 

Artikel-Empfehlungen zu Deinem eigenen Blog

Last but not least ist der eigens geführte Blog immer dann am effektivsten, wenn auch an anderer Stelle darüber berichtet wird. Dies würde ich auch nicht unbedingt dem Zufall überlassen, sondern Deine Community, Partner oder auch Kunden aktiv um einen Empfehlungspost mit Link zu einem Deiner Blog-Artikel bitten.

Beispiel: Solltest Du schon eine Fanbase zu Deinem Blog haben und somit auch eventuell wiederkehrende Besucher, die auch regelmäßig mit Deinen Blogartikeln via Kommentar interagieren, wäre dies eine gute Gelegenheit diese um einen o.g. Empfehlungspost zu bitten. Die Wahrscheinlichkeit wird recht groß sein, dass jene Leser Deiner Bitte nachkommen.

 

Fazit: SEO ist zwar keine Raketenphysik aber harte Arbeit, die sich definitiv lohnt
Mir war es wichtig Dir definitiv konkrete Handlungsempfehlungen mit auf den Weg zu geben, um Dein Ranking nachhaltig und in proaktiver Eigenleistung entsprechend durch die Decke gehen zu lassen.

Mich würde es freuen wenn hier einiges für Dich dabei war, was in Du künftig umsetzen wirst und was auch im Einklang mit einem moderaten Zeiteinsatz steht. Aus der Erfahrung heraus kann ich Dir sagen: Starte nicht mit allem gleichzeitig, sondern gehe es entspannt an. SEO soll Spaß machen und das macht es auch.

Solltest Du zum Artikel oder dem Thema Webdesign, SEO und Internet-Marketing noch weitere Fragen haben, so bin ich gerne für Dich da.
Ich freue mich von Dir zu hören und wünsche Dir viel Spaß bei der Umsetzung.

 

Zum Autor:

Informationen zu dem Experten für Internet Marketing, Frank Ewerle, findest Du auf seiner Seite: https://www.ewerle.de/.

 

 

(Visited 167 times, 2 visits today)

12 Comments

  • Mo November 16, 2019 at 12:18 pm

    Seit einiger Zeit versuche ich mich mehr mit dem Thema SEO auseinander zu setzen und muss gestehen, dass ich ganz oft, wie oben beschrieben, vor dem „Dickicht dieser Komplexitäten (…)in eine Schockstarre“ verfallen bin. Diese ganze Fachgebrabbel hat mich schon oft entmutigt! Umso erfrischender ist dieser Artikel hier und ich habe ihn mir gleich in die Favoritenliste gezogen!
    Denn ich will mich unbedingt verbessern und danke schon mal auf diesem Wege für die zahlreichen und verständlichen Tipps.

    Liebe Grüße,
    M

    Reply
    • Frank Ewerle November 16, 2019 at 3:14 pm

      Danke für Dein Feedback.
      Freut mich, dass Dir der Artikel gut in die Karten spielt. Melde Dich gerne bei mir, wenn Du Fragen hast. 😊

      Reply
  • I need sunshine November 16, 2019 at 1:03 pm

    Danke für den hilfreichen Beitrag! Die Off Page Optimierung ist tatsächlich etwas, was ich vernachlässtigt habe und persönlich sehr schwierig finde. Ich werde mal versuchen etwas mehr Fokus darauf zu legen.

    Viele Grüße,
    Diana

    Reply
    • Frank Ewerle November 16, 2019 at 3:16 pm

      Hey Diana.
      Danke für Dein Kommentar. Freut mich wenn Dir der Artikel gefallen hat. Melde Dich gerne bei mir, wenn Du Fragen zur Umsetzung hast. 😊
      Lg Frank

      Reply
    • Textwelle - Redaktion November 16, 2019 at 5:04 pm

      Hi Diana! Frank hat Dir geantwortet! LG, Sirit

      Reply
  • Dr. Annette Pitzer November 17, 2019 at 9:58 am

    Danke für diesen Beitrag, nun sollte ich mich endlich um meinen Google-Eintrag kümmern, er ist schon ewig alt. Manchmal geht mir der ganze Aufwand echt auf die Nerven, aber es ist wichtig sich damit zu beschäftigen.
    Alles Liebe
    Annette

    Reply
    • Textwelle - Redaktion November 17, 2019 at 10:54 am

      Hallo Annette! Ist nicht viel Aufwand wirklich, aber ne echt gute Sache mit dem Google Eintrag! VG! Sirit

      Reply
    • Frank Ewerle November 17, 2019 at 4:16 pm

      Hallo Anette.
      Die gute Nachricht an der Stelle: die Pflege des Google My Business Eintrags geht sehr fix und ist relativ bedienerfreundlich gestaltet. Bei Fragen, melde dich gerne bei mir. Liebe Grüße Frank

      Reply
  • Jana November 17, 2019 at 1:15 pm

    Ja, so ein Blog macht schon ganz schön viel Arbeit 🙂 Vor allem das drum herum! Wie du schon schreibst Social ist Kaiser! Da steckt man auch noch mal viel Arbeit nebenbei rein 😉 Danke für die vielen TIpps, ich schau mal, welche ich noch umsetzen kann!

    Liebe Grüße
    Jana

    Reply
    • Frank Ewerle November 19, 2019 at 6:22 pm

      Sehr gerne Jana. Ja das stimmt. Es ist definitiv Arbeit :-). Aber die macht auch Freude – finde ich. Man muss ja nicht die komplette „Klaviatur“ des Internet-Marketings bespielen. Lieber weniger Kanäle und dafür eine gewisse Regelmäßigkeit. Bei Fragen, immer gerne. Liebe Grüße, Frank.

      Reply
  • Moana November 19, 2019 at 7:33 pm

    Danke für die guten Inputs. Und ja ohne Social Media gehts nicht.

    Reply
    • Frank Ewerle November 21, 2019 at 8:33 am

      Sehr gerne! :-). Bei Fragen, melde Dich gerne bei mir. LG Frank

      Reply

Kommentar hinterlassen