Reportagen

Meine Reportagen entstehen nach Reisen oder besonderen Erlebnissen. Einen Text, der eine gewissen Dramaturgie hat und den ich vor Ort erlebt habe. In diesem Erleben stecken Gefühle, Gerüche, Beobachtungen und Geräusche.

Reportagen schreiben gefällt mir sehr! Es entstanden einige, die in Zeitungen und Magazinen erschienen. Lies hier zum Beispiel: Nichts tun, viel erleben und Hygge – das Glücksgefühl der Dänen

 

Reise-Reportagen brauchen Lebendigkeit

Was mich immer fasziniert ist das Eintauchen in andere Welten. Und ich finde es spannend die richtigen Worte zu finden um meine Leser mit zu nehmen auf die Reise. Ich frage mich jedes Mal, wenn ich schreibe: Wie erreiche ich es eine Stimmung oder eine Begegnung so in Worten zu fassen, dass meine(n) Leser(-in) erreicht werden? Das ist subjektiv und hat den Anspruch Neugier zu wecken bzw. „Lust auf mehr“ zu machen.

 

„Die Hütten stehen wie Buden auf einem Jahrmarkt aneinander gereiht am Ufer. Es sind Gerüste aus dicken Ästen an denen die bunten Folien aus Plastik und Wellblech befestigt sind. Hier und da lächeln Politiker von über großen Wahlplakaten im Schutz gegen Regen und Wind. „Your name, your name?“ fragt eine der Frauen und wackelt mit dem Kopf. Ihre wenigen englischen Worte reichen nicht für eine Unterhaltung. „

 

(Auszug aus meiner Reportage „Hütten im Nichts“)

 


Trag Dich gerne für meinen NEWSLETTER ein und erhalte jeden Monat Infos und den #Tipp des Monats!

Newsletter sind wichtig für Deine Seite


 

„Think big“ ist eine gute Orientierung

 

In einem Reisejournalismus Seminar, des Medienbüros Hamburg, sagte der Seminarleiter, dass wir erst einmal versuchen sollten unsere Texte in der Lokalpresse unterzubringen. Alle nickten. Nur ich, ich dachte mir, dass ich etwas Anderes wollte. Ich wollte direkt oben ansetzen. Think big!

In den nächsten Tagen setzte ich mich ans Telefon und rief überregionale Zeitungen an. Mein Ziel war es direkt mit dem / der  Ressortleiter / -in oder dem / der Chefredakteur / – in zu sprechen. Und in 80% der Fälle gelang mir das auch: freundlich aber zielgerichtet. Die Gespräche waren kurz und sehr positiv. Es wurde gescherzt und gelacht. Und letztendlich bekam ich die Chance einiges zu veröffentlichen inklusive meiner Fotos.

Einige meiner Reportagen erschienen in der Welt, so wie diese hier: „Nichts tun, viel erleben“ erschien in der Welt. Hier ein Auszug aus dem Text:

 

„Eine leichte Brise weht vom Meer herüber, bewegt die Blätter der Palmen und sorgt für angenehme Kühlung. Das Schwipp-Schwapp der Wellen zieht den Blick in die Weite zur Sonne, die sich gemächlich den Himmel hoch räkelt. Als sein gesamter Fang verkauft ist, grinst Rat, der Fischer mit den langen, verfilzten Haaren, und zieht die Schultern hoch: Nichts mehr da! Endlich, nach zwei Stunden Arbeit kann er sich ausruhen. Sich Zeit nehmen, den Augenblick genießen, Geschichten erzählen. Das „Liming“ gehört, wie der Fischfang, zum Leben auf der Karibikinsel Tobago.“

 

Was ich daraus lernte trifft dieses Zitat von Bethany Hamilton (Soulsurfer) ganz gut: “

„I don’t need easy, I just need possible”

 


 

Du findest hier eine Auswahl meiner Reportagen und anderer Texte

(Visited 211 times, 1 visits today)