Mompreneur hin oder her (Teil 2)

Selflove kannst du lernen

Mompreneurs community hat jobs, zeigt Portraits und ein Business Verzeichnis

Ein Wort, so wie SLOW FOOD oder SMOOTHIE. Es ist ein Name für einen Trend. Was wichtig dabei ist, wie bei allem ist, dass Du das tust, was Du tun willst. Und, dass Du Dich selbst liebst.

Mütter, die arbeiten sind nicht neu. Im Gegenteil. Seit ein paar Jahren jedoch gibt es die Plattform MomPreneurs von Esther Eisenhardt. Mittlerweile sind rund 9.100 Frauen (Stand 04/2018), die sich vernetzen, austauschen, treffen, zusammen arbeiten.

Bei meinem ersten Rendezvous mit den MomPreneurs Köln, war mir direkt klar: Das ist eine feine Sache, da mach ich mit. Die Dänin Mia Poulsen hielt einen Vortrag darüber wie man ein Online Business auf die Beine stellt. Es ging darum die eigene Idee zu schärfen, eine Nische zu finden, die richtigen Tools zu bedienen und am Ball zu bleiben.

 

Meine Intuition sagte mir : das will ich auch machen. Ich möchte Mompreneur nach in meine derzeitige Umgebung holen. Und so entstand recht flink die zugehörigen facebook Gruppe. Innerhalb von drei Tagen wuchs das Netzwerk auf 61 Mitglieder. Marketing läuft, Presse läuft … alles im Flow.

 

Mompreneurs jetzt auch in Aachen

 

Das meetup in Köln war sehr spannend, denn Mia rüttelte Alle die noch nicht wach waren wach. Und sie hatte sehr gute Tipps. Tipps, die nicht nur für Mütter gelten, sondern für Menschen allgemein. Mein erstes eigenen Meetup am 9. Mai 2018 wird deshalb auch dieses Thema behandeln.

Es geht aber in diesem Beitrag um mehr. Es geht darum, dass zu machen was DU willst, was DEIN DING ist. Egal ob Du jung, alt, groß, klein, Frau oder Mann bist. Wer bist Du und was kannst du? Worauf hast Du Lust?

 

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Mompreneur hin oder her (Teil 2)

 

Und falls Du nun denkst: „Mh, nein so ganz bin ich noch nicht da wo ich sein will“, dann frage Dich und schreibe mir, was Dich derzeit noch hindert. Ist es Dein Alltag, ist es eine Person oder eine Familie um die Du Dich kümmerst, ist es der innere Schweinehund?

Klar ist Organisation mal wieder Alles. Nein, nicht alles. Denn immer wenn ein Mensch verschiedene Bereich gleichzeitig jongliert, dann sind auch folgende Dinge wichtig:

 

  • Ruhezeiten
  • Nein sagen zu können | Grenzen setzen (!)
  • Zeit für andere Dinge, wie Hobbies oder Freunde
  • Leckeres Essen
  • den Haushalt, Haushalt sein lassen
  • Perfektionismus etwas runter schrauben hilft
  • ein Umfeld was über Deine Selbstständigkeit akzeptiert.

 

… apropos Umfeld: Es ist wichtig, egal ob Mompreneurs oder nicht, dass man selbst hinter dem Job steht, den man macht. Es ist sehr schön, wenn der Partner oder die Partnerin Dich unterstützt. Oder wenn die Freunde oder Bekannten es toll finden, was Du machst. Aber: es ist kein Muss und es darf Dich nicht davon abbringen, Dein Ding zu machen! Wenn Dein Umfeld nicht in Deinem Boot sitzt, dann ist es so. Es ist ein nice-to-have, aber kein must! Horche trotzdem in Dich hinein und schau, was Dich ausmacht und was Du willst.

Wenn Du Dein Ding machst, das was Du kannst und was Du möchtest, dann wird sich der Rest schon ergeben. Dann werden sich Menschen finden, die auf Deiner Wellenlänge sind und mit denen Du Dich verknüpfst. Menschen, die Dich verstehen und unterstützen. Auf der anderen Seite wird es auch IMMER Menschen geben, die missbilligen was Du machst, neidisch sind, nicht wohl wollend sind … achte nicht auf Sie, denn wichtig ist, dass Du Deinen Fokus auf Dein(e) Ziel(e) behälst.

 

 

Wer bist Du und was willst du? Dir selbst Fragen stellen hilft glücklich zu sein

 

Mompreneur sein macht Spaß …

… vor allem dann wenn es gut läuft und aus der inneren Mitte kommt. So ist es doch im Grunde mit Allem! Egal um welches Projekt oder Thema es geht: Es geht aber gar nicht so sehr darum Mutter und selbstständig zu sein. Es geht vor allem doch darum Dich immer wieder zu fragen

 

WER BIN ICH?

WAS KANN ICH?

WAS WILL ICH?

 

Und es ist eine Frage der Organisation, egal was Du tust. Wir haben Alle unsere Päckchen zu tragen, alle Dinge, die wir machen MÜSSEN, egal ob wir wollen oder nicht. Dazu gehört eine Person, die wir pflegen, ein Kind, die Steuererklärung, der Einkauf, die Wäsche etc. Die Liste ist lang. Was aber wenn Du Deinen Fokus jedoch mehr darauf legst, was Dir neben all diesen Dingen GUT tut, was Dir gefällt und was Du gerne machst? Dann ist es „nur noch“ eine Frage des Lücken schaffen, der Freiraums, wann Du diese Dinge machst. Für Dich! Und nur für Dich! Schreib doch einmal auf, wann Du eine Stunde Zeit schaffen kannst oder welche kleine Rädchen Du drehen kannst, um etwas mehr für Dich zu tun!

Ich wünsche Dir dabei alles Gute und Freiraum im Kopf, denn damit ist schon viel gewonnen!

 


Organisation ist alles, insbesondere bei Müttern!

 

Und jetzt Du! Was ist es was Du gerne machst oder machen möchtest. Worin bist Du gut und was ist Dein Ziel?

 

P.S.: Hier gehts zum 1. Teil des Mompreneur Beitrags

(Visited 141 times, 1 visits today)

40 Kommentare

  • Anni Mai 2, 2018 at 2:38 pm

    Ohja spätestens bei dem einen Absatz musste ich wild nicken.
    Manchmal wird man unterstützt, aber manchmal eben auch nicht. Ich finde das an manchen Tagen echt hart, wenn man keinen Support von Freunden oder Familie bekommt. Aber da muss man sich einfach durchkämpfen und weitermachen wie davor auch 🙂

    Liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 2, 2018 at 4:37 pm

      Aber dieses kämpfen geht einem ja auch manchmal echt auf den Zeiger, mir zumindest. Ich schicke Dir einen positive Energie Schub! Alles Liebe!

      Reply
  • L♥ebe was ist Mai 2, 2018 at 3:40 pm

    ich finde diese Thematik ja generell spannend … meistens ist es ja auch so, dass man für das was man machen möchte, immer auch Dinge auf der Agenda hat, die man eben nicht machen möchte 😉

    so jedenfalls bei mir … aber alles hat eben immer gute und schlechte Seiten, sogar das, was einem Spaß macht 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 2, 2018 at 4:36 pm

      Da kann ich Dir nur voll zustimmen! Manchmal gibt es mehr Dinge, die man nicht machen möchte, als Dinge, die man machen möchte! Danke Tina!

      Reply
  • Eden Mai 2, 2018 at 4:35 pm

    Ich hab es früher nie für möglich gehalten, aber mir tut es unwahrscheinlich gut mich morgens eine Stunde früher aus dem Bett zu puhlen um dann ein bisschen Zeit für mich zu haben. Etwas lesen. Ein bisschen sporteln. Oder auch nur eine ganz entspannte Tasse Tee trinken.

    Der ganze Start in den Tag wird dann viel entspannter und ruhiger. Was sich auf auch alle weiteren Stunden auswirkt.

    Liebe Grüße
    Eden von Toastenstein

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 2, 2018 at 4:36 pm

      Das ist eine super Idee! Klasse! Hört sich extrem entspannt an! Ich danke Dir für den Hinweis! VG!

      Reply
  • Karl-Heinz Mai 2, 2018 at 7:59 pm

    Auch als Mann fand ich den Beitrag sehr interessant. Ist ja toll, wie Ihr Frauen immer alles unter einen Hut bekommt. Aber Du hast ja die richtigen Ansätze (nicht immer Perfektion anstreben etc.). Viele Grüße!

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 3, 2018 at 7:14 am

      Das ist schön zu hören! Danke Dir, Karl Heinz! VG!

      Reply
  • Avaganza Mai 2, 2018 at 8:43 pm

    Ich bin eigentlich immer am Routieren … aber „meine“ Zeit ist immer in der Nacht! Da kann ich in Ruhe arbeiten und wenn ich Glück habe, geht sich auch mal ein Bad aus :)!

    Liebe Grüße
    Verena

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 3, 2018 at 7:13 am

      Ah! Ein Nachtmensch! Ich bin Tag Menschn, voll und ganz. Aber ich bewundere Menschen die nachts noch denken können ;O)! LG, Verena!

      Reply
  • Claudia Mai 3, 2018 at 5:47 am

    Mal wieder ein sehr lesenswerter Artikel liebe Sirit <3. Ich koche und fotografiere gerne. Ich habe festgestellt, seit ich auf Instagram damit angefangen habe, es über Social Media zu teilen, dass ich meine Kreativität darüber so richtig ausleben kann. Das macht mich happy 🙂
    Ich würde auch gerne zu Deinem 1. Event kommen. Aber Aachen ist leider zu weit. Wird bestimmt toll!
    Herzliche Grüße Claudia

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 3, 2018 at 7:12 am

      Hallo liebe Claudia! Ich danke Dir sehr! Nein, leider sind erst zwei Tickets verkauft, aber es dauert. Nur Ungeduld ist meine größte Schwäche … Klasse, dass Du, wie ich social media geniesst und schön findest! Wir machen einfach weiter so! VG!

      Reply
  • Frank Mai 3, 2018 at 1:28 pm

    Die Angelegenheiten und Initiativen, die echt und authentisch sind und dementsprechend eine Herzensangelegenheit, werden auch wachsen und Bestand haben. Und all dies merkt man (auch MANN) deinem Artikel an. Hat Spaß gemacht zu lesen! Viel Erfolg (der wird kommen) und ein wenig Geduld 🙂
    LG Frank

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 4, 2018 at 6:28 am

      Ja! Danke Dir! Meine Beiträge sind IMMER auch für Männer, geschlechtsunabhängig. Jeder kann sich daraus mit nehmen was für ihn passt! Viele Grüße!

      Reply
  • Birgit | Travelsome Mai 3, 2018 at 6:57 pm

    Ja, es stimmt schon. Es ist manchmal gar nicht so einfach „sein Ding“ durchzuziehen. Oft steht man sich dabei mit eigenem Perfektionismus oder auch fälschende glaubenssätzen selbst im Weg.

    Dir weiterhin alles Gute mit deinem Rollenbilder Projekt.

    Liebe Grüße
    Birgit

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 4, 2018 at 6:28 am

      Hallo liebe Birgit und danke Dir für Deinen Kommentar! VG!!

      Reply
  • Birgit | Travelsome Mai 3, 2018 at 6:58 pm

    Ja, es stimmt schon. Es ist manchmal gar nicht so einfach „sein Ding“ durchzuziehen. Oft steht man sich dabei mit eigenem Perfektionismus oder auch fälschende glaubenssätzen selbst im Weg.

    Dir weiterhin alles Gute mit deinem wirklich tollen Projekt.

    Liebe Grüße
    Birgit

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 4, 2018 at 6:26 am

      Danke Dir liebe Birgit! Alles Liebe!

      Reply
  • Sigrid Braun Mai 3, 2018 at 9:03 pm

    Ich bin auch eher ein Nachtmensch, da komme ich so richtig in Schwung. Da kann ich mich am Besten konzentrieren und habe meine Ruhe. Aber es kann schon mal passieren, dass ich anfange Schränke auszumisten oder Staub zu wischen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 4, 2018 at 6:26 am

      Nachts Staubwischen, das ist mal eine witzige Idee! Aber stimmt, Staub wischen müsste ich auch mal wieder ! LG!

      Reply
  • Bea Mai 3, 2018 at 9:32 pm

    Wieder ein ganz toller Beitrag. Ja, wir Workingmoms haben es nicht leicht und sollten uns auch mal selbst auf die Schulter klopfen, was wir alles schaffen, trotz vieler Widrigkeiten. Ich denke, meine Stärken sind mein Organisationstalent, leider versuche ich immer wieder auf zu vielen Hochzeiten zu tanzen und alles perfekt machen zu wollen… dabei geht dann allerdings noch mehr in die Hose!

    Liebe Grüße,

    Bea.
    ,

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 4, 2018 at 6:25 am

      Ja, das haben glaube ich viele tatsächlich, ist vielleicht auch etwas „in der Kindheit antrainiertes“ denke ich manchmal, dass alle perfekt sein muss. Denn Ur-Menschen, also Ur-Kinder MACHEN einfach, denen ist es egal ob sie 100% erreichen oder nicht. Ich danke Dir , liebe Bea!

      Reply
  • Südstadtmutter Mai 7, 2018 at 8:15 pm

    Irgendwas ist da nach der Schwangerschaft und der Geburt… Das ist eine Wende im Leben, bei der viele Frauen, die ich kenne, hinterfragen, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Und wenn sie Lust und Motivation haben und die die Gelegenheit nutzen, etwas anders zu machen, zum Beispiel ihr eigenes Business starten, finde ich das super!
    LG, Tammy

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 8, 2018 at 5:09 am

      Hallo Tammy! Das stimmt! Viele „kriegen aber die Kurve“ und fangen was ganz Neues an, was eben dann zum Alltag mit Kindern passt. Und das alles geht auf STOP, wenn da Kind krank ist, da geht Nichts mehr. VG und danke Dir! Sirit

      Reply
  • Sonia Mai 7, 2018 at 8:30 pm

    Ich gratuliere zum neuen Projekt und wünsche dir ganz viel Erfolg und hauptsächlich Freude damit!

    liebe Grüße,
    Sonia

    http://www.yellowgirl.at

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 8, 2018 at 5:06 am

      Danke Dir Sonia!!! Hab einen schönen Tag! VG, Sirit

      Reply
  • Sarah Willier Mai 7, 2018 at 9:54 pm

    Das klingt ja spannend. Also wenn ich immer so drüber nachdenke…kann ich eigentlich nichts so richtig 😀 außer Fitness und dem bloggen habe ich momentan auch keine Hobbys. Ich würde sagen ich kann einigermaßen gut fotografieren und mit sozialen Medien umgehen…aber so ein richtiges Hobby wie tanzen, malen o.ä habe ich leider gar nicht mehr

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 8, 2018 at 5:06 am

      Hallo liebe Sarah! Woran liegt es? An der nicht vorhandenen Zeit? Fotografieren ist doch genial! Ich finde das können viele nicht so richtig. Danke Dir für Deinen Kommentar und VG! Sirit

      Reply
  • Noah Mai 8, 2018 at 9:42 am

    Auch wenn ich noch kein Papa bin, finde ich es immer wieder erstaunlich was Frauen alles so unter einem Hut bringen.
    Ich z.b Lese, Koche, Backe, Blogge und Fotografiere gerne….sind schon bald zu viele Hobby’s! 😀

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 9, 2018 at 5:51 am

      Na, Du machst ja auch recht viel , finde ich, lieber Noah. Aber Mütter sind schon Organisationstalente, das stimmt! Danke Dir! VG! Sirit

      Reply
  • Anja S. Mai 8, 2018 at 5:41 pm

    Huhu, interessanter Beitrag. Im Moment beschäftige ich mich in der Freizeit intensiv mit meinem Blog, so dass für weiteres nicht viel Zeit bleibt. Aber ich lese sehr viel und gerne und dafür nehme ich mir auch täglich Zeit.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 9, 2018 at 5:51 am

      Hallo Anja! Lesen kommt manchmal bei mir zu kurz neben Job, Kind, Sport und Freunden. Aber man kann auch nicht alles haben , oder? Danke Dir! VG!

      Reply
  • Who is Mocca? Mai 8, 2018 at 6:01 pm

    Das hört sich nach einer sehr guten Plattform an. Ich habe mich damit noch nicht beschäftigt aber ich glaube in meiner Umgebung gibt es sowas leider nicht. Müsste ich also ebenfalls selbst ins Leben rufen! Sollte ich mal Kinder bekommen, werde ich auch einen guten Weg zum Arbeiten finden – geht als Selbstständige eh nicht anders! 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 9, 2018 at 5:50 am

      Ja, Kinder und Selbstständigkeit ist auf der einen Seite eine gute Sache, auf der anderen Seite ist es gerade mit Kindern gut ein geregeltes Einkommen zu haben. Das ist ja in der Selbstständigkeit nicht immer gegeben. Ich danke Dir Verena! VG!

      Reply
  • Heike Mai 8, 2018 at 6:51 pm

    Ich habe deinen Beitrag ganz gespannt gewesen und erkenne ich in vielen Punkten wieder. Ich stehe morgens früher auf um in Ruhe meine Kaffee trinken zu können um kurz die Ruhe zu genießen.
    Ich könnte deine Beiträge stundenlang lesen.

    Bis bald & liebe Grüße

    xoxo
    Heike

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 9, 2018 at 5:49 am

      Vielen, vielen Dank, Heike, das ist aber total nett von Dir und freut mich natürlich sehr! VG!!

      Reply
  • Sabrina A. Mai 8, 2018 at 7:32 pm

    Huhu,

    ein toller Beitrag!
    Ich arbeite gerade auch wieder mehr an mir und für micht selbst. Manchmal muss man auch an sich denken.
    Liebe Grüße Sabrina A.

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 9, 2018 at 5:48 am

      Danke Dir, Sabrina! Ja das „an sich selbst denken“ ist gar nicht so einfach, finde ich. Aber es wird besser im Alter ;O).

      Reply
  • Ina Mai 14, 2018 at 12:09 pm

    Wieder ein interessanter Artikel! Wir versuchen uns ja gerade daran den Blog auszubauen, mal sehen wie es sich entwickelt, ich habe gerade Zeit da ich mit der Kleinsten zu Hause bin , mein Mann macht den ganzen Fotokram neben seiner Arbeit. Daneben bin ich noch Guide hier in Trondheim und das läuft jetzt im Sommer richtig gut. Da benutze ich was ich gut kann nämlich Deutsch dazu mag ich den Umgang mit Touristen sehr gerne und sie lieben es zu hören wie es ist auszuwandern, da wird Trondheim und die Geschichte immer eher zur Nebensache.

    Lg aus Norwegen
    Ina
    http://www.mitkindimrucksack.de

    Reply
    • Textwelle - Redaktion Mai 14, 2018 at 4:34 pm

      Ach, Ina, ich bin sehr gespannt auf Eure weiteren Aktionen und Trips! Das ist schön, dass es solche Beiträge wie die von Euch in der digitalen Welt gibt! VG!! Sirit

      Reply

Hinterlasse einen Kommentar