Levante Küche ist mehr als Gerichte oder Rezepte

Levante ist der Wind und Levante ist lecker

Levante ist der Wind im westlichen Mittelmeerraum und die Ostküste Spaniens. Es ist der Name einer  Sängerin und von einem Auto von Maserati. So zumindest steht es in der größten digitalen Enzyklopädie. Das Wort Levante stammt aus dem italienischen und bedeutet soviel wie „Sonnenaufgang“. Außerdem stammt Levante von dem Wort ‚levantino‘ ab, ‚gerissener Mensch“. Ganz schön viele unterschiedliche Bedeutungen für ein einziges Wort.

In diesem Beitrag geht es bei Levante um die Länder des östlichen Mittelmeerraums. Genauer gesagt geht es ums Essen. Hülsenfrüchte werden unterschiedliche kombiniert und gewürzt.

 


Levante – Ein Wort mit Geschichte

 

Seitdem 15. Jahrhundert umfasst Levante im weiteren Sinne die Länder des östlichen Mittelmeeres, die östlich von Italien liegen. Dies sind die griechische Halbinsel, die Küstengebiete der Türkei, Syrien, Zypern, der Libanon, Palästina und Ägypten.

Die Levante war ein wichtiger Handelsplatz für Waren aus dem Orient, die über den indischen Ozean und die asiatischen Karawanenwege herangeschafft und gegen europäische Waren eingetauscht wurden.

 


 

Hülsenfrüchte sind Alleskönner

 

Erbsen, verschiedene Bohnenarten (Sojabohnen, Mungobohnen, weiße, grüne und rote Bohnen) und Linsen sind Hülsenfrüchte. Sie sind sehr nährstoffreich, haben wenig Kalorien und besitzen viel Eiweiß. Außerdem besitzen sie die Vitamine B1, B6 und Folsäure.

Sie sind gut für den Cholesterinspiegel, die Darmgesundheit und ihr hoher Kaliumanteil senkt zudem den Blutdruck. Für Vegetarier sind Hülsenfrüchte ein „gefundenes Fressen“. Außerdem sind sie eine Zutat von Eintopfgerichten und eine ideale Beilage zu Fisch und Fleisch.

Oft werden nur die Samen der eigentlichen Frucht gegessen, wie z. B. bei Erbsen, Linsen, Kichererbsen und Sojabohnen. Daraus entstehen dann leckere Dips bzw. Beilagen wie Humus (Kichererbsen Püree) oder Tahin (eine Sesampaste).

Nicht umsonst war 2016 das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte. Laut der Deutschen Gesellschaft der Vereinten Nationen e.V. tragen Hülsefrüchte zur „Überwindung von Hunger und Unterernährung bei sowie zu einer vielfältigen, gesunden Ernährung leisten. Sie … können auch auf kleinen Anbauflächen große Erträge liefern.“

 


Levante Gewürze sind ein Muss

 

Neben Hülsenfrüchten spielen Gewürze und Gewürzmischungen eine besondere Rolle. Kardamon, Sumach, Baharat, Anis, Kumin sind einige der Aromen des Nahen Ostens und sind schon längst auf unseren Märkten zu finden.

 

  • Sumach wird aus getrockneten und geschroteten Früchten des Sumach-Strauches zubereitet. Sumach schmeckt fruchtig, leicht herb und säuerlich.
  • Za’atar, eine Gewürzmischung, aus Sesamsaat, säuerlichem Sumach, Majoran, Thymian, Oregano und Kreuzkümmel
  • Harissa wird u.a. in Nordafrika zubereitet. Dort essen die Menschen gerne scharf. Die Hauptzutaten von Harissa sind Chiliflocken, Koriander, Knoblauch, Paprikapulver und Kreuzkümmel.

 

Die Gewürzmischungen streust Du über Dips, in Suppen, in Wraps oder über Salate bzw. Gemüse. Gibt man Öl oder Zitronensaft hinzu entsteht eine Art Paste, die sich als Dip oder Dressing eignet. Sie werden auch Meze (auch Mezze oder Mezé), also Vorspeisen, genannt und können als Fingerfood gegessen werden. Sie werden meist kalt zubereitet und serviert. HummusFalafel (frittierte Kichererbsenbällchen) und Tahin selber zu machen ist nicht schwer. Im Folgenden findest Du was Du an Zutaten brauchst und wie es geht.

 

 


Hummus

Zutaten

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Levante Küche ist mehr als Gerichte oder Rezepte

  • 250 g Kichererbsen kochen
  • 3-5 EL Zitronensaft (nach Belieben)
  • 1-2 EL Tahin (geht auch ohne!)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 3 EL Olivenöl
  • Knoblauch nach Belieben
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer

 

Zubereitung

Kichererbsen über Nacht in Wasser einlegen. Am nächsten Tag in ausreichend Wasser (ohne Salz) aufkochen. Durch ein Sieb abtropfen lassen und ca. 50 ml des Wassers behalten. Alle restlichen Zutaten hinzu fügen und mit dem Passierstab pürieren. Wenn das Mus zu fest sein sollte, etwas von dem aufgefangenen Kichererbsen-Wasser mit dazu geben, damit es die ungefähre Konsistenz von Kartoffelpüree hat.

Je nach Belieben mit Salz, Pfeffer würzen.

 


Tahini (oder Tahin)

Zutaten

  • 250 Gramm ungeschälte, weiße Sesamkörner
  • 65 ml Sesamöl

 

     Zubereitung

Die Sesamsaat in eine beschichtete Pfanne ohne Zugabe von Öl geben und bei mittlerer Hitze goldbraun an rösten. Dabei dabei darauf achten, dass die Samen nicht zu dunkel werden. Dann den Sesam abkühlen lassen.

Die abgekühlten Körner zusammen mit dem Sesamöl in einem Mixer oder mit einem Pürierstab, so fein wie es möglich ist, pürieren.

 


 

Falafel

Zutaten

  • 100 Gramm Kichererbsen
  • Prise Salz
  • 500 ml Olivenöl
  • eine halbe Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Petersilie
  • 50 Gramm Couscous
  • 50 Gramm Mehl (Vollkorn)
  • 1 TL Tahin
  • etwas Saft einer Zitrone
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

      Zubereitung

  • Weiche die Kichererbsen rund einen Tag 24 Stunden in 800 ml Wasser ein.
  • Koche die Kichererbsen mit etwas Salz auf und lass das Ganze rund eine Stunde bei geschlossenem Deckel köcheln.
  • Gieße das Kochwasser bis auf rund 50 ml ab und püriere die Kichererbsen zu einem Brei.
  • Schäle die Zwiebeln klein und hacke sie in feine Stücke. Dünste sie dann mit dem Olivenöl in einer Pfanne glasig. Gib den geschälten und gepressten Knoblauch dazu.
  • Wasche die Petersilie und hacke sie klein.
  • Koche das Couscous in 50 ml Wasser auf und geben Olivenöl sowie Salz hinzu. Lasse es dann rund 10 Minuten ziehen.
  • Vermische den Püree aus Kichererbsen, den Couscous sowie die Zwiebel-Knoblauch Mischung.
  • Füge das Mehr etwas Tahin, den Zitronensaft und Kreuzkümmel hinzu.
  • Bei Bedarf gibst Du noch eine Prise Chili hinzu und schmeckts mit Salz und Pfeffer ab.
  • Nun formst Du aus der Mischung Golfball große Bällchen oder kleine Frikadellen. Die gibst Du in eine Pfanne mit reichlich Öl. Du kannst Sie alternativ auch im Backofen bei 200 Grad backen, bis sie außen eine gold-braune Farbe haben. Fertig!

 

GUTEN APPETIT!

 

Schreib mir Deine Erfahrungen mit Levante in den Kommentar unten!

P.S.: Weitere Levante Rezepte findest Du hier!

Dieser Beitrag hat 56 Kommentare

  1. Antje M.

    Kichererbsen sind nicht mein Fall, aber viele Deiner aufgezählten Gewürze und Gewürzmischungen nutze ich auch. Kardamon, Harissa, Anis… Za‘ador

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke, Antje! Ich kannte Harissa noch nicht, das ist ja schön, dass Du damit bereits Bekanntschaft gemacht hast! VG!

  2. Claudia

    Ein toller Artikel! Ich habe tatsächlich schonmal daran gedacht Tahini selbst herzustellen. Das Rezept ist abgespeichert. Danke dafür ❤️ und schöne Ostern ?
    Claudia

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke liebe Claudia! Ich habe Tahin auch noch nicht selber gemacht, aber Humus und Falafel. Sehr zu empfehlen ! VG!

    1. Textwelle - Redaktion

      Oh, na, dann Dir auch schöne Ostertage!

  3. Ina

    Ja war wir bekannt, meine Favorit Küche ist es so gar nicht, mein Mann liebt es. Die meisten Gewürze die du beschreibst stehen hier auch im Schrank und Hülsenfrüchte werden auch viel benutzt.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    1. Textwelle - Redaktion

      Ah, klasse! Ich habe vor einiger Zeit erst mit Levante begonnen! Vor allem kann man auch auf Vorrat kochen. Das ist gut. VG! und Danke!

  4. Jacqueline

    Yummy, genau meine Küche, ich als Armenierin liebe das Essen!

    Danke Dir für die tollen Rezepte!

    Hab schöne Ostertage!

    xoxo
    Jacqueline

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir Jacqueline! Dir auch schöne Ostertage! VG!

  5. vo Levante muss ich zugeben, habe ich noch nie gehört 😉
    aber Hülsenfrüchte finde ich auch ganz toll! v.a. Kichererbsen, die sind so super vielseitig – und richtige Nährstoffbomben!

    hab wundervolle Ostertage meine Liebe und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir, Tina! Ich finde Hülsenfrüchte echt klasse und gesund! Macht Spaß mit ihnen zu „experimentieren“

  6. Henrik

    Hey Sirit,
    wieder mal ein sehr schon malerisch geschriebener Artikel. Ich bin da jedes Mal wieder fasziniert 🙂 Ich wusste auch beispielsweise nicht, woher der Begriff „Levante“ eigentlich kommt.
    Die Levante Küche gilt ja als einer der Food Trends 2018. Von daher der ideal Zeitpunkt, um darüber mehr zu lesen 🙂

    Besten Gruß
    Henrik von Fernweh-Koch

    1. Textwelle - Redaktion

      Das ist aber lieb von Dir! Danke sehr ! Frohe Ostern! Alles Gute!

  7. Sabana

    Tahin hab ich mir gerade gekauft. Hätte ich das gewusst. Aber fürs nächste Mal.
    Harissa lieben wir und nutzen es sehr oft.
    Aber das Wort selbst Levante sagte mir bis eben nichts.

    LG Sabana

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo Sabana! Ja, Levante habe ich in den letzten zwei Jahren sehr oft gehört. Was Küche angeht, aber auch Ländern bzw. Einflüsse. Alles Liebe Dir! Danke für den Kommentar!

  8. Anja S.

    Von Levante lese ich jetzt fast überall, aber ich habe mich noch gar nicht näher damit beschäftigt. Danke für Deinen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    1. Textwelle - Redaktion

      Levante ist wirklich eine feste Vokabel in Supermärkten und in Unterhaltungen. Aber schnell ist so ein Hype dann ja auch wieder out. Danke Dir für Deinen Kommentar! LG! Sirit

  9. nici

    Also Levanete höre bzw. lese ich heute zum ersten Mal. Danke für deine tolle und sehr verständliche Erklärung. Das Rezept finde ich recht interessant. Vielleicht denke ich mal wieder daran und werde es dann ausprobieren 😉

    Alles liebe

    1. Textwelle - Redaktion

      Das ist interessant, dass Du noch Nichts davon gehört hast! Danke Dir für Deinen Kommentar! VG!

  10. Anja

    Das Wort Levante kannte ich bisher nicht. Toll wieviele Bedeutungen es hat. Ich liebe Hülsenfrüchte. Hab gerade auch darüber geschrieben. Finde ich super lecker und gesund. Toller Beitrag

    Liebe Grüße
    Anja von https://pinkshape.de

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke, Anja! Wir sollte eine Blogger Kochgruppe eröffnen ;O)! LG!

  11. Sarah

    Hummus habe ich gerade erst für mich entdeckt – Falafel mag ich schon länger. Würde ich auch gerne mal selber machen, aber bei mir im Supermarkt um die Ecke gibt es diese ganzen Gewürze leider nicht. Da müsste ich echt mal dran denken, wenn ich in einem etwas größeren Supermarkt bin 😉
    Werde mir deinen Artikel auf jeden Fall mal abspeichern!
    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke! Super! Ich mache das auch erst seit 2 bis 3 Jahren! Und Hummus hält sich einfach und ist übrigens ein tolles Mitbringsel zu einem Brunch oder so! Viel Vergnügen! LG!

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir, liebe Verena! Das freut mich alles sehr! VG!

  12. Denise

    Ich kannte das Wort Lebante bisher nicht wirklich aber es ist ja echt beeindruckend wie viele verschiedene Bedeutungen ein Wort haben kann!
    Die Rezepte am Schluss finde ich auch richtig genial und vor allem die Falafel muss ich auf jeden Fall einmal probieren (auch wenn mein freund dann sicher wieder meckern wird haha)

    Viele Grüße
    Denise

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo Denise! Na, dann lass ihn meckern und iss alles alleine auf. Zu Lecker! Und Gesund noch dazu! Danke Dir! VG

  13. Amely Rose

    Himmel sieht das lecker aus und so gesund.
    Ich habe Humus bis jetzt nur gekauft gegessen,
    muss ich unbedingt mal probieren. Danke für das tolle rezept.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir Amely!

  14. Avaganza

    Ein toller Beitrag! Das sind genau meine Lieblingsgerichte … ich esse sie allerdings immer in meinem Lieblingslokal am Naschmarkt in Wien. Ich habe noch nie ausprobiert Hummus, Falafel und Co selbst zu kochen. Das werde ich jetzt aber mal ausprobieren.

    danke und liebe Grüße
    Verena

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo liebe Verena! Naschmarkt in Wien hört sich ja sehr gut an! Ich bin totaler Levante Fan oder besser gesagt, „Essen von unterschiedlichen Kulturen Fan!. VG! Sirit

  15. Moin!

    das ist ja genau mein Beuteschema – ich liebe Hummus, Falaffel und Augberginen und überhaupt die orientalische Küche!!! Danke fürs Teilen!

    Liebe Grüße von meinem Lieblingsleseplatz aus,
    Verena

    1. Textwelle - Redaktion

      Hummus als Beuteschema finde ich super! Danke Dir, liebe Verena!

  16. Katii

    Hach – als ich gerade „Levante“ gelesen hab, ging mir gleich so ein bisschen das Herz auf… Ich bin so gerne in Tarifa in Südspanien auf Urlaub und kenne Levante vom Kitesurfen 🙂
    Und mhmhm Humus ist einfach sososo gut <3

    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

    1. Textwelle - Redaktion

      Ah, Du bist Kitesurferin! Das ist ja toll! Ich habe auch mal einen ersten Anfänger Kurs gemacht und will es wieder aufleben lassen! Danke Dir!

  17. Tanja L.

    Harissapaste habe ich mir aus Ägypten mitbringen lassen. Ich habe aber auch einmal ein Pulvergewürz „Harissa“ bekommen, das ist auch total lecker! Was ich mit Tahin anfangen soll, weiß ich leider nicht genau…

    1. Textwelle - Redaktion

      Du bist eine tolle, immer ehrliche Haut! Das gefällt mir! Danke , Tanja!

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke Dir Sonia … mit „i“. Liebe Grüße!

  18. Danke für deinen tollen Beitrag, ich kannte den Begriff „Levante“ noch gar nicht, da hab ich wieder was gelernt 🙂 Ich steh total auf Falafel und werde dein Rezept definitiv mal testen 🙂 Ich wünsch dir noch eine entspannte Woche!
    Liebe Grüße Jacky
    http://www.tschaakiisveggieblog.at

    1. Textwelle - Redaktion

      Toll, danke Jacky! Das ist lieb von Dir! VG!

  19. Stefanie

    Hey,

    wow, ein echt toller Beitrag, wo ich auch mal wieder was dazu gelernt habe. ich kannte alles bisher außer Levante.

    Die Rezepte habe ich mir mal alle abgspeichert, denn man kann nie genug gute Ideen haben.

    Deine Fotos sind sehr ansprechend und machen Hunger 😉

    Lg
    Steffi

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke, Stefanie! Das ist sehr nett von Dir! LG!!

  20. Anja

    Ohhhh das sieht aber lecker aus.
    Perfekt zum nach machen 🙂 da kann man mal wieder was neues machen. Leider wird bei uns in der Küche momentan immer wieder das selbe gekocht 🙁
    Viele liebe Grüße Anja

    1. Textwelle - Redaktion

      Das kenne ich gut! Ist die liebe Gewohnheit! Aber Levante ist einfach echt lecker und gesund! Da kommt man nicht drum herum ;O).

  21. Frank

    Super! Wieder viel gelernt und tolle Anregungen…und sofort kommt die Lust aufs Reisen und Kochen. Danke für die Rezepte…klingen köstlich und werden sofort ausprobiert.
    LG Frank

    1. Textwelle - Redaktion

      Ha! Ja, so ist das. Danke! LG!!

  22. Linni

    Hallöchen,
    das ist ja ein spannender und informativer Beitrag! Habe wieder was dazu gelernt. Das Wort hatte ich vorher noch nie gehört! Und die Rezepte sind wirklich klasse. Danke dafür!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo liebe Linda! Danke Dir! Alles Liebe, ich hoffe es geht Dir einigermassen gut! VG! Sirit

  23. Sonja

    Danke für deinen Tipp ! Ich mag deine Beiträge sehr !! 🙂

    1. Textwelle - Redaktion

      Danke, liebe Sonja! Das freut mich total!

  24. nicole

    Wow, wo soll ich jetzt anfangen?
    Hülsenfrüchte hab ich auch gerade wieder neu für mich entdeckt, nachdem ich sie Jahre kaum gegessen hab. Da passen deine Rezept natürlich gerade richtig gut. Gerade das Hummus-Rezept, denn ich liebe Kichererbsen!
    Interessant fand ich aber auch die Erläuterung für das Wort. Da hab ich doch glatt noch einiges hinzu gelernt.
    Und bei den Gewürzen triffst du meine Schwachstelle, denn damit muss ich mich unbedingt noch näher beschäftigen, wenn mal Zeit ist.
    Also zusammenfassend: Toller Artikel! Danke dafür

    1. Textwelle - Redaktion

      Das ist ein guter erster Satz: „Wo soll ich jetzt anfangenP“ Der gefällt mir! Ich möchte auch mehr Hülsenfrüchte essen und mehr Wasser trinken! Das muss doch möglich sein im Alltag?! Danke Dir, liebe Nicole!

  25. Sunita

    Das Wort kannte ich gar nicht. Aber die Gewürze schon. Im Ayurveda spielen sie auch eine grosse Rolle und können so tolle Dinge bewirken. Wunderbar. Das Bild zeigt sich mir allerdings nicht. Lieben Gruss Sunita

    1. Textwelle - Redaktion

      Hallo Sunita und danke für Deinen Kommentar! LG! Sirit

Schreibe einen Kommentar